fbpx

Interview mit Jasmin Balegh

Von Kommentar verfassen
Interview mit Jasmin Balegh

Den Start zur Interviewreihe mit praktischen Tipps und Tricks für Scrum Master macht heute Jasmin Balegh, freiberufliche Scrum Masterin und OKR Masterin.

 

Jasmin, wer bist du, was machst du und wie bist du Scrum Master und OKR Master geworden?

Hallo Lutz, ich bin Jasmin Balegh und arbeite als freiberuflicher Scrum Master und OKR Master.

Direkt nach meinem Studium bin ich bei einer IT-Unternehmensberatung in Berlin gestartet. Die waren damals schon recht agil und haben z.B. den Certified Agile Tester als Training angeboten. Für dieses Training habe ich an den Folien mitgearbeitet und bin so zu dem Thema “Agilität” gekommen.

Scrum Master und OKR Master Jasmin Balegh

Ab 2011 habe ich bei einem Unternehmen im Elektronikeinzelhandel als Product Owner gearbeitet. Das war meine erste richtige agile Rolle, die ich übernommen habe.

2014 bin ich zu einem Reiseportal-Anbieter gewechselt als Product Owner für die B2B-Plattform für die Hoteliers. In dieser Zeit habe ich gemerkt, dass ich als Scrum Master besser aufgehoben bin. Später habe ich dann dort in meinem Team die Rolle als Scrum Master angenommen und gemerkt, dass diese Rolle besser zu mir passt.

Danach habe ich mich als Scrum Master selbständig gemacht und in diversen Unternehmen und Branchen als Scrum Master unterstützt.

Zunehmend kam immer mehr das Bedürfnis der Kunden nach OKRs auf. In meiner Zeit bei dem Reiseportal-Anbieter habe ich die OKR-Einführung miterlebt und weiß, was damit auf mich zukommt. Neben der Einführung von OKR bei einem Energieanbieter, habe ich bei einem Medienunternehmen die Einführung von OKR mitgestaltet.

Als selbständige Beraterin habe ich mich zum OKR Master zertifizieren lassen und gehe auch selbst in die Richtung Trainings zu geben und Unternehmen in ihrem OKR-Prozess zu unterstützen.

Was war deine bisher größte Herausforderung als Scrum Master und wie hast du sie gemeistert?

Die bisher größte Herausforderung war bei einem Automobilhersteller in Bayern. Die Product Owner waren intern, d.h. alle Mächtigen waren intern. Das Team war von einer externen Unternehmensberatung und ich war nochmal als Freelancer Scrum Master. Das war schon eine wilde Mischung und da war auch nichts mit Sprints werden nicht geschafft, weil dann der interne Product Owner mehr als fuchsteufelswild wurde. In der Situation für eine ruhige Arbeitsweise zu sorgen war sehr anstrengend und gelöst wurde es mit diversen Biergarten-Besuchen und Bier.

Was hast du für dich persönlich in deiner Rolle als Scrum Master gelernt?

Ich habe gelernt, dass man sich selber nicht besonders wichtig nehmen sollte, dass man als Team funktioniert und dass man selber auch irgendwie Part davon ist.

Dass es nichts bringt, Probleme zu lösen, wenn der andere einen nicht bittet, sie zu lösen und das Problem nicht mal artikuliert hat, also dass ich auch mal die Füße stillhalten muss, wenn ich denke: Das ist doch offensichtlich! Es braucht manchmal seine Zeit.

Welche Tools und Werkzeuge benutzt du regelmäßig für deine Arbeit als Scrum Master?

Nicht viel. Ich habe einen umfangreichen Methodenkoffer. Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass Scrum Master wirklich eine große Methoden-Kenntnis haben sollten, um zu verstehen, was in welcher Situation funktioniert. Das hat relativ wenig mit haptischen Tools zu tun, die dann, wenn man so will, logischerweise Post-its, Flipcharts und Stifte sind.

Welche Bücher, Podcasts oder andere Ressourcen haben dich beeinflusst?

Wenn ich wirklich sagen würde, dass es für mich eine Bibel gibt, dann ist es das Buch Die 5 Dysfunktionen eines Teams von Patrick M. Lencioni. Wenn ich bei einem Buch wirklich die ganze Zeit beim Lesen nicken muss, dann bei diesem. In diesem Buch wird wirklich alles erklärt.

Zusätzlich gehe ich regelmäßig zu Trainings. Das versuche ich ein bis zweimal im Jahr; nicht nur um mein Wissen auf dem neuesten Stand zu halten, sondern einfach auch wegen des Austauschs und dieser Ehrlichkeit, die in Trainings passiert, also wie sich Leute öffnen und wirklich von ihren tatsächlichen agilen Problemen berichten.

Welche 3 praktischen Tipps empfiehlst du Scrum Mastern?

  1. Ich empfehle Scrum Mastern, sich nicht schnell verunsichern zu lassen, d.h., wenn man als Scrum Master der Meinung ist, eine Veränderung ist eine gute Idee oder die Veränderung sollte das Team definitiv mal ausprobieren, sich nicht zu schnell abwimmeln zu lassen. Vielmehr sollte man erklären den Gedanken dahinter erklären und das Bewusstsein stärken, dass Sprints auch zum Ausprobieren da sind.
  2. Grundsätzlich wenig persönlich nehmen, weil es in der Regel nie persönlich gemeint ist.
  3. Auch wenn es manchmal hart ist, sich schnell ein dickes Fell und breites Kreuz zu zulegen, denn man ist nicht everybodys Darling.

Was würdest du deinem früheren Ich zu Beginn als Scrum Master mit auf den Weg geben?

Mach dich mal locker, hier stirbt keiner.

In welche Richtung würdest du dich gern weiterentwickeln?

Das ist tatsächlich bei Scrum Mastern gefühlt so eine Sache, weil es da ja einfach keinen Karrierepfad in dem Sinne gibt, der so vorgegeben ist. Da muss jeder Scrum Master selbst für seine eigene Entwicklung sorgen.

Für mich ist OKR Master eine Erweiterung zu meiner Scrum Master Tätigkeit. Dabei unterstütze ich Teams bei der Definition und Erreichung ihrer OKRs. Dazu gehört natürlich auch die Unterstützung und Moderation der OKR-Rituale 

Ich würde zukünftig gerne, wenn die Zeit es zulässt, ein bisschen in Richtung Speaker gehen. Da liegt auch schon der Fehler in meinem Satz: “Ein bisschen geht nicht”. Entweder man wann bringt da echt Herzblut mit hinein oder man tut es nicht. Bei einer Vollzeit-Unterstützung in Projekten ist das natürlich schwierig.

Ich könnte mir auch etwas in Richtung Trainings vorstellen, aber das ist noch nicht sicher.

Deine persönliche Roadmap als Scrum Master

Dir fehlt eine Roadmap für deine Entwicklung als Scrum Master?

Mit dem Scrum Master Journal erstellst du dir deine persönliche Roadmap, um deine Fähigkeiten als Scrum Master auf das nächste Level zu bringen.

Lade dir jetzt die PDF-Version des Journals herunter.

Scrum Master Journal

Wo kann man mehr über dich erfahren?

Mein Xing-Profil ist ziemlich gut gepflegt. Mein LinkedIn-Profil ist weniger gut gepflegt. Mehr Onlinepräsenz gibt es von mir nicht.

Ich gehe gern zu Meetups, z.B. Liberating Structures, zu den Agilen Häppchen von Flowedoo und zu Kernpunkt zur Veranstaltungsreihe Agile Ale.

 

Kommentar verfassen

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.